„Weltoffen“: Bericht über die Trier-Fahrt Latein 8ab vom 26. – 28.10.2022

Wir haben uns am Mittwochmorgen in Leinfelden am Bahnhof getroffen. Von dort aus sind wir ca. 5 Stunden mit der Bahn unterwegs gewesen. Als wir mittags in Trier angekommen sind, sind wir mit dem Gepäck zur Jugendherberge gelaufen, was sehr anstrengend war, da die Jugendherberge ziemlich außerhalb liegt und wir durch die komplette Stadt laufen mussten. Nach einer kurzen Pause im Zimmer sind wir los in die Stadt zur Porta Nigra, wo das erste Referat gehalten wurde. Anschließend ging es zu den Kaiserthermen. Nach einem Besuch des Amphitheaters, der sehr spannend durch eine Kellerbesichtigung war, durften wir selbständig die Stadt erkunden. Das Abendessen war sehr lecker, es gab viel Auswahl, wie Suppe, Curry oder Brot. Nach einem gemeinsamen Klassen-Tischtennismatch und Feuerwehrmann-Sam-Rutschen, gingen alle sehr müde ins Bett.

Am nächsten Morgen haben wir das leckere Frühstück genossen und sind um 9 Uhr zu unserer Führung durch die Kaiseraula aufgebrochen, die nicht unbedingt das spannendste der Trierfahrt war, auch wenn sie größtenteils unterirdisch war. Danach waren wir im Rheinischen Landesmuseum. Weiter ging es in das Diözesanmuseum, wo wir die Geschichte einer Wandmalerei kennenlernten, die vielleicht mit Mord und Totschlag im Kaiserhaus zusammenhängt. Nach einer zweistündigen Mittagspause und viel Essen ging es weiter zu einer Dom-Besichtigung und anschließend zur Liebfrauenkirche. Danach hatten wir Freizeit zum Shoppen und zur Erkundung der Stadt. Am Abend war das Essen nicht so lecker, wie am Abend davor – schade. Nach einer kurzen Pause sind wir nochmal in die Stadt, mit der Hoffnung, dass der Dom oder die Porta Nigra beleuchtet wären. Dies war leider nicht so. Nach einer kürzeren Nacht wurden am Morgen noch vor dem Frühstück, die Koffer gepackt. Darauf ging es los zu unserer letzten Führung in unterirdischen Ausgrabungen. Wir fanden diese Führung spannender als die anderen. Dort gab es viele alte Sarkophage und alte Inschriften. Hier konnten wir unsere Lateinkünste beim Übersetzen unter Beweis stellen. Dann ging es zur Porta Nigra für ein Gruppenfoto und eine Innenbesichtigung. Danach hatten wir noch einmal Freizeit, bis es mittags dann wieder mit den schweren Koffern zum Bahnhof ging. Trotz des vollen Zugs hatten wir viel Spaß auf der Rückfahrt. Abends sind wir wieder in Leinfelden angekommen und in die Herbstferien gestartet.

Magdalena, Sophie, Josefin aus der 8a/b

„Zukunftsorientiert“: Wie viel MINT steckt in dir?“

Am Dienstag, 8. November 2022 besuchte meine Klasse den Dicover Industry Truck. Da der Truck schon seit einigen Tagen auf dem Pausenhof stand, wir vorher aber noch nie drinnen waren, freuten wir uns alle sehr über den Besuch. Zunächst versammelten wir uns im Innenbereich des Wagens und erhielten einen kurzen Vortrag über Industrie im Allgemeinen und die damit verbundenen vier Revolutionen. Danach durften wir eigenständig in Gruppen die verschiedenen Stationen durchlaufen, die allesamt das Thema Mathe, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT) behandelten.

An der ersten Station durften wir uns gegenseitig einscannen und im CAD-Programm beobachten. Bei einigen lief es gut, bei anderen waren wiederum nur einzelne Gesichtsteile zu sehen :). Bei der nächsten Station wurde es knifflig. Wir sollten den Unterschied zwischen einer Fehlproduktion und einer richtigen Speicherkarte herausfinden.

Nachdem wir auch diese Aufgabe gelöst hatten, ging es weiter an eine Station bei der wir einen Roboter bedienen durften. Nebenbei konnte man auch den Versuch starten, Haken aufzuhängen und das nur mithilfe einer kleinen Kamera und einer Zange, die wir nicht direkt bedienen konnten.

 

Die beste Station war eindeutig die, bei der wir VR-Brillen anziehen und verschiedene Aufgaben bewältigen mussten. Einige von uns wollten kaum wieder zurück in die Realität kehren! Es war ein wirklich cooler und erfahrungsreicher Ausflug, der mir auch dabei geholfen hat, herauszufinden, wie Interessant MINT-Berufe sind.

 

Mal sehen, was die Zukunft bringt …

Hawa Dakeva, 10a

„Mutig“: Schullandheim der Klasse 6b

Wir starteten am Montag, 19.10.22 um 7:30 Uhr in Leinfelden. Mit der S-Bahn fuhren wir zum Stuttgarter Hbf, und von dort mit der Regionalbahn über Karlsruhe weiter nach Offenburg, Bad Krozingen und Münstertal. Dort angekommen, wurden wir mit einem Bus abgeholt, der uns zu unserer Unterkunft, dem Dekan-Strohmeyer-Haus, brachte.

Nach einem Vesper bezogen wir unsere Zimmer und verabredeten uns als Klasse, damit die Betreuer Alex und Nuria uns kennenlernten. Weiterlesen

„Verantwortungsvoll“: IKGewählt – die SMV-Wahlen 2022

Nach der sehr erfolgreichen und produktiven SMV-Tagung am letzten Donnerstag und Freitag kamen alle Teilnehmenden der SMV erneut zusammen. Am 10. Oktober 2022 versammelten wir uns, um die Schülersprecher:innen und die Mitglieder der Schulkonferenz für das Schuljahr 2022/2023 zu wählen.

Zunächst wurden Herr Herbst und Frau Gencaslan einstimmig für ein weiteres Jahr in ihrem Amt als Verbindungslehrkräfte bestätigt. Weiterlesen

„Verantwortungsvoll“: Exkursion nach Dachau

Am Donnerstag, 13. Oktober machten alle Geschichtskurse unserer Stufe eine Exkursion zur KZ-Gedenkstätte Dachau. Die Exkursion unterschied sich deutlich von bisherigen Ausfahrten. Das unterbewusste Gefühl in den gleichen Gebäuden zu stehen wie die Häftlinge damals war einerseits bedrückend und beklemmend, aber andererseits auch surreal und unecht. Ich bin froh, die Dachau-Fahrt erlebt zu haben und dankbar für diese andere Erfahrung. Weiterlesen

„Gemeinsam“: „Stelle dein Licht nicht unter den Scheffel!“ – Denn du bist „Gut genug“!

Der Singer und Songwriter Samuel Rösch, welcher selbst mit falscher Demut großgeworden war, ermutigte bei seinem Besuch am IKG am 12.10.2022 daher uns Religionsschüler:innen der Kursstufe 1 und 2 sich nicht zu verstecken.

Der “The Voice of Germany”- Gewinner 2018 hatte vor dem Start seiner Karriere Religionspädagogik studiert und kam an diesem Mittwochmorgen, zusammen mit seinem Gitarristen Samuel Tiede, somit gerne zu uns in die Schule, um mit der Jugend über Glaube[n], Liebe und Hoffnung zu sprechen. Weiterlesen

„Verantwortungsvoll“: SMV-Tagung 2022

Am 06.10.22 ging es gegen 11:10 Uhr für die Klassensprecher:innen und Verbindungslehrkräfte des IKGs (Herr Herbst und Frau Gencaslan) zwei Tage nach Tübingen, um sich über anstehende Projekte für dieses Schuljahr zu beraten. In der Jugendherberge angekommen, haben wir gemeinsam viel an den Projekten gearbeitet und die Zeit dort stets konstruktiv genutzt. Dabei sind wir auch als Gruppe zusammengewachsen und hatten viel Spaß bei der Planung des Schuljahres. Am Abend hat uns noch unsere Schulleiterin Frau Schneider-Frey besucht. Somit konnten wir mit ihr auch nochmal über unsere Projekte reden und ihr dazu Fragen stellen. Weiterlesen

„Zukunftsorientiert“: Erweiterung des Schulgartens

Am Mittwoch, den 05. Oktober 2022 wurde den Leitern des IKG-Schulgartens bei einer informativen Veranstaltung der Bürgerstiftung LE im Beisein von Bürgermeister Dr. Carl-Gustav Kalbfell ein 500 Euro Scheck überreicht. Dieses Geld wird in die Erweiterung des Schulgartens investiert, die im Verlauf des aktuellen Schuljahres geplant ist.

Vielen Dank an die Bürgerstiftung LE für die großzügige Unterstützung unseres Schulgartens. (Alber)

„Verantwortungsvoll“: Dankeschön den Mensa-Eltern

„Kein Genuss ist vorübergehend; denn der Eindruck, den er zurücklässt, ist bleibend.“ Mit diesem Zitat von Johann Wolfgang von Goethe begrüßte Frau Schneider-Frey ihre Gäste in der Aula des Immanuel-Kant-Gymnasiums. Der Einladung der beiden Schulleiterinnen Frau Schneider-Frey und Frau Hauber folgend, haben sich am Freitag vorletzter Woche zahlreiche Kocheltern – Mütter, Väter, Großeltern  – am IKG eingefunden.

Die beiden Kantschulen – in diesem Jahr unter der Federführung des IKG –  hatten für die ehrenamtlichen Köchinnen und Köche und all die Helfer rund um die KANTine einen besonderen Abend vorbereitet, traditionsgemäß ein Zeichen der Wertschätzung und des Dankes. Ehrenamt ist keine Selbstverständlichkeit, betonte Frau Schneider-Frey und hob zugleich die Bedeutung der Mensa für die beiden Schulen hervor. Die Qualität des Essens – ein Qualitätsmerkmal der Schule. Weiterlesen