Hervorgehobener Artikel

Hinweise zu Quarantäneregelungen für Schülerinnen und Schüler

Die Übersicht „Und was passiert jetzt?“ zu den aktuellen Quarantäneregelungen  für Schülerinnen und Schüler aus der Änderung der CoronaVO Schule des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport vom 26.11.2021 finden Sie hier.

Zum Corona-Virus finden sie ausführliche Hinweise und Informationen direkt auf der Seite des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport.

Hervorgehobener Artikel

Ankündigung Schnuppertag „Bilinguales Profil am IKG“

Welcome to the IKG – unter diesem Motto wird in diesem Schuljahr erstmalig ein Schnuppertag für das Bilinguale Profil am IKG stattfinden.

Schüler:innen der Klassenstufe 4 können am 19. Januar 2022 in den bilingualen Unterricht ‚reinschnuppern‘ und erste Erfahrungen mit dem bilingualen Profil machen. Unsere Schnupperstunden starten um 14:00 Uhr und 14:45 Uhr. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir per E-Mail um Anmeldung bis zum 18. Januar 2022 über das Sekretariat (sekretariat.ikg@le-mail.de).

Es gilt die jeweils aktuelle Corona-Verordnung. Wir informieren im Vorfeld der Veranstaltung auf unserer Homepage.

Aufgrund der pandemischen Situation muss unser Schnuppertag leider entfallen.

Weitere Informationen zum bilingualen Englischzug finden Sie hier.

 

Die Donauschwäbin Frau Olbert berichtet, wie es früher war: Ein Zeitzeugengespräch in der Klasse 8a

Am 19.11.2021 war es soweit: Wir, die Klasse 8a, bekamen Besuch von der Donauschwäbin Frau Olbert aus Schönaich. Zunächst hieß Frau Heilani die Zeitzeugin und uns herzlich willkommen und betonte mit einem Zitat von Ronald Reagan: „Jeder kennt die Verbrechen der Deutschen, niemand die Verbrechen an den Deutschen“, dass die Geschichte der Donauschwaben kaum einer kenne, obwohl wir doch so unmittelbar mit ihr verbunden seien.

Die Geschichte der Donauschwaben geht bis zum Ende des 17. Jahrhunderts zurück. Als die Türken 1683 Wien belagerten und am Kahlenberg vom kaiserlichen Heer besiegt wurden, beschlossen die Habsburger, das menschenleere Gebiet und die versumpften Regionen, die sie im Frieden von Passarowitz (1718) als Reichzuwachs erhielten, neu zu besiedeln. Die Siedler kamen in drei großen Schwabenzügen Anfang des 18. Jahrhunderts bis Ende des 18. Jahrhunderts. Die Ansiedlung der Ahnen von Frau Olbert erfolgte mithilfe von „Ulmer Schachteln“, kleine Holzboote, welche die Ansiedler donauabwärts in ihr Ansiedlungsgebiet, die pannonische Tiefebene, beförderten. Die Ansiedler mussten sich in der ersten Zeit der Ansiedlung bewähren. Daher bewahrheitete sich der Ansiedlungsspruch: „Dem Ersten der Tod, dem Zweiten die Not und dem Dritten das Brot“. Das Dorf, in das sich die Ahnen von Frau Olbert niederließen, hieß Milititsch, das heute in der Provinz Vojvodina in Serbien liegt. In der Gegend baute man hauptsächlich Mais und Hanf an. Da die katholische Religion eine große Rolle spielte, wurde sehr viel Wert auf traditionelle kirchliche Feste gelegt, wie z.B. die Kirchweih. Hierzu wurden buntfarbige Trachten getragen, die auch sonntags verwendet wurden, um Reichtum und Wohlstand auszudrücken. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Milititsch zu Jugoslawien. Das ab 1933 nationalsozialistische Deutschland veränderte die Lage in Mittel-, Ost- und Südosteuropa grundlegend. Die rassisch begründete deutsche Eroberungs-, Besatzungs-, Umsiedlungs-, und Vertreibungspolitik bedrohte die Existenz der Deutschen in den Ländern Südosteuropas und damit in Milititsch. Der Kollaboration mit der deutschen Wehrmacht bezichtigt, wurden die Donauschwaben ab 1945 Opfer von Flucht und Vertreibung und fanden auf diese Weise den Weg zurück nach Deutschland und damit nach Schönaich.

Maximilian Mohry und Jakob Rieder (8a)

Weihnachtszeit am IKG – ein Weihnachtskonzert der besonderen Art

Liebe Schüler:innen, liebe Eltern,

der Winter ist traditionell eine Jahreszeit der Gegensätze: Draußen hasten die Menschen dick eingepackt durch die beißende Kälte und gegen das Schneetreiben an. Drinnen hingegen herrscht wohlige Wärme am flackernden Kaminfeuer, duftet es nach Gebäck und Tannengrün, empfinden wir Geborgenheit. Und auch Musik gehört ganz selbstverständlich zum Winter und insbesondere in die Weihnachtszeit. Weiterlesen

Bunte Weihnachtssterne im IKG

Auch in diesem Jahr zieren farbenfrohe Wunschsterne den Tannenbaum in der Aula im IKG, welcher von unserer SMV feierlich geschmückt wurde.

An diesem Gestaltungsprojekt – unter der Leitung der Schulsozialpädagogin Anja Güsgen – zeigten sich unserer Fünftklässler*innen sehr kreativ und waren mit viel Freude bei der Sache.

Zukunftsorientiert: Überragender Sieg beim „Tag der Kombinatorik“

Am Donnerstag, den 11. November 2021 um 7:15 Uhr (noch früher als zur Schulzeit!!) stehe ich am Bahnhof und treffe dort auf meine Mitstreiter Thorsten, Dominik und Jan für den Tag der Kombinatorik. Gemeinsam fahren wir voller Vorfreude und Spannung mit der Bahn nach Heubach.
In Heubach an der Stadthalle angekommen, startet der stellvertrende Schulleiter des Rosenstein Gymnasiums mit ein paar organisatorischen Informationen zum Ablauf des Tages. Weiterlesen

SMV-Tagung 2021

Am 26. Oktober trafen wir uns als SMV mit unseren beiden Verbindungslehrern Herrn Herbst und Frau Gencaslan das erste Mal in diesem Schuljahr, um die Projekte für das anstehende Schuljahr zu planen. Da die SMV viele neue Mitglieder aus den verschiedensten Klassenstufen gewonnen hatte, starteten wir um 7:45 Uhr mit einem Kennenlern-Spiel. Nachdem die Stimmung etwas aufgelockert war, galt es nun, produktiv zu werden. Weiterlesen

IKGewählt – die SMV-Wahlen 2021

Frau Gencaslan und Herr Herbst mit dem Schülersprecher-Team der SMV

Am 30. September 2021 versammelten sich alle Klassen- und Jahrgangssprecher:innen sowie die Verbindungslehrer im Musiksaal.

Es folgte ein Rückblick über das letzte Schuljahr. Trotz der Pandemie blickt die SMV auf ein erfolgreiches Schuljahr zurück. Hervorzuheben ist hier vor allem IKGemeinsam nach Tansania, der digitale Spendenlauf, bei welchem wir gemeinsam stolze 13.357,8 Kilometer zurücklegten, um so das Tansania Spendenprojekt unterstützen zu können. Weiterlesen