Bildende Kunst

Kunst und Intermediales Gestalten

Die konstruktivistische Sicht auf das Lernen erkennt an, dass sich Schüler*innen Umwelt
unter anderem aus einer subjektiven aber auch interaktiven Realität heraus aneignen und
diesen Prozess selbst steuern. Neben Fach- und Methodenkompetenzen sollen im Fach Kunst auch personale und soziale Kompetenzen unterstützt werden. Hier findet also eine subjektive aber auch kontextualisierte Sicht auf die Welt einen Platz.

Selbstständiges praktisches produktorientiertes Arbeiten macht dabei den Großteil des
Kunstunterrichts aus. Aber auch eigene theoretische Konzepte und kunstgeschichtliche
Werke sollen in schriftlicher Auseinandersetzung auf Umsetzbarkeit und Gehalt geprüft
werden. Verschiedene Themenstellungen aus unterschiedlichen Genres mit entsprechenden
Materialien und „Werkzeugen“ werden den Schüler*innen zur Verfügung gestellt, um der
eigenen Originalität innerhalb einer komplexen ästhetischen Umwelt immer wieder neu
Raum zu geben.

Klassenstufe 5-7 zweistündig
Klassenstufe 8-10 einstündig
In der Kursstufe kann das Fach als Neigungskurs 5-stündig gewählt werden. Ebenso als
Grundkurs 2-stündig.

In Baden-Württemberg wird neben Bildender Kunst von einigen Kunstlehrern das Fach
Intermediales Gestalten unterrichtet. Es steht allerdings nicht als weiteres Fach im
Stundenplan, sondern findet seinen Platz innerhalb des Faches Bildende Kunst. Dabei
soll neben den klassischen Kunstrichtungen Malerei, Grafik, Bildhauerei und Architektur
ein erweiterter Kunstbegriff bis in die Darstellenden Künste hinein thematisiert werden (z.
B. mit Medien – wie Fotografie und Film und Aktionen – wie Theater und Performance –
wie auch schon im derzeitigen Bildungsplan BK verankert). Wert wird gelegt auf eine nicht
nur theoretische, sondern auch verstärkt prozesshafte und experimentelle Vermittlung des
Unterrichtsinhaltes, über verschiedenste Sinneswahrnehmungen thematisiert.

Kategorie-Archiv:

Die 9a als Teil der Ausstellung „konkrete Kunst“ im Kunstmuseum Stuttgart

Die Klasse 9a des Immanuel-Kant-Gymnasium hat im Kunstunterricht und einer Kooperation mit dem Kunstmuseum Stuttgart, am 16. Juli 2021 eine Arbeit zu der momentanen Ausstellung „konkrete Kunst“ gestaltet, die im Kunstmuseum über eine Fläche von 4 m x 4 m in den nächsten Wochen im Studio 11 zu besichtigen und zu bestaunen ist.

Kunst schaffen im digitalen Fernunterricht

Kann Kunst über den PC gelehrt werden? Können Kinder auch zu Hause Kunst schaffen? Wie klappt es mit den Materialien? Wie fördert man die Motivation der SchülerInnen? Und werden die Eltern zu stark in die Erschaffung der Kunstwerke mit einbezogen?

All diese Fragen gingen unserer Fachschaft Kunst (Frau Gienger, Herr Lucas und Frau Giesen) durch den Kopf, als im Dezember absehbar wurde, dass es eventuell über die Weihnachtsferien hinaus eine längere Zeit des Distanzunterrichts geben würde. Kann das Fach Kunst auch über viele Wochen online sinnvoll unterrichtet werden? Weiterlesen

Kunst bewegt LE am IKG, Nachlese

Der Neigungskurs 12 des Immanuel-Kant-Gymnasiums beteiligte sich mit Schülern und Schülerinnen des PMHG am Ausstellungsprojekt der Werbegemeinschaft Leinfelden-Echterdingen in Geschäften der Stadt Leinfelden-Echterdingen. Weiterlesen

„Kunst bewegt LE“ – Finissage im IKG

Am Freitag, 24. März, 18 Uhr, lädt der Verbund Leinfelder Geschäfte (VLG) zum Abschluss der Kunstwochen nach Leinfelden in die Aula des Immanuel Kant Gymnasiums in Leinfelden ein.

Nach der Ansprache von Bürgermeister Dr. Kalbfell werden dort die Gewinner des Blind Date-Gewinnspiels ausgelost. Anschließend haben die teilnehmenden Geschäfte in Leinfelden bis 22 Uhr geöffnet.

Ausführliche Informationen zu „Kunst bewegt LE“ sowie eine Online-Broschüre hierzu finden Sie auf der Homepage der Stadtverwaltung Leinfelden-Echterdingen.